Leipzig Ansicht
Foto: Frank Hellriegel

Aktuelles

Uhr

Urheberrecht: Umfang der sekundären Darlegungslast bei Filesharing
Umfang der sekundären Darlegungs- und Beweislast bei Filesharingverfahren

Grundsätzlich besteht in Filesharingverfahren zunächst eine tatsächliche Vermutung der Täterschaft des Anschlussinhabers. Diese Vermutung kann jedoch widerlegt werden. Die spannende Frage ist jedoch, welche Angaben sind hierfür erforderlich?

Weiterlesen …

Uhr

Wettbewerbsrecht, Internetrecht: Welche Vertragsstrafenhöhe gilt nach sog. Hamburger Brauch
Zur Bestimmung der Vertragsstrafenhöhe bei Unterlassungserklärungen

Vielfach werden Rechtsverstöße mittels einer Abmhnung und einem Unterlassungsanspruch geahndet. Doch was passiert, wenn nach Abgabe einer Unterlassungserklärung eine Vertragsstrafe gefordert wird. Welche Vertragsstrafenhöhe ist angemessen und wonach wird diese bestimmt?

Weiterlesen …

Kosten und Honorare für anwaltliche Tätigkeiten

Unsere Mandanten erhalten eine spezialisierte und umfassende auf den jeweiligen Sachverhalt und die persönlichen Bedürfnisse abgestimmte anwaltliche Beratung. Sie profitieren dabei in jeder Hinsicht und erhalten eine hervorragende Grundlage um Entscheidungen zu treffen. In jedem Fall dürfen Sie ein Höchstmaß an Einsatzbereitschaft, Wissen und Erfahrung erwarten. Wir beraten Unternehmen aus dem Mittelstand, Start-Ups, Freiberufler und Selbstständige aus den unterschiedlichsten Branchen, aber auch Privatpersonen. Verschiedene Mandanten und vielfältige Tätigkeiten erfordern jedoch auch flexible Honorare.

Im Rahmen einer Erstberatung wird nicht nur das Rechtsanliegen erörtert und besprochen, sondern es dient zugleich der Zielsetzung und der Bestimmung der Aufgabe des Rechtsanwalts. Zu diesem Erstberatungsgespräch wird nicht zuletzt eine Vereinbarung des anwaltlichen Honorars getroffen. Wir berücksichtigen dabei die Bedürfnisse und das Interesse des jeweiligen Mandanten um einen angemessenen Gebührenrahmen festzulegen. Die Honorare können dabei nach Stunden, als Pauschalhonorar oder auch nach den gesetzlichen Bestimmungen des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) vereinbart werden.

Am häufigsten werden in unserer Kanzlei Stundenhonorare vereinbart, diese Abrechnung ist am geeignetsten um den unterschiedlichen Anliegen unserer Mandanten gerecht zu werden. Sie zahlen für die tatsächlich erbrachte Tätigkeit des bearbeitenden Rechtsanwalts. Dabei dokumentieren wir im 6-Minuten-Takt unter Bezeichnung der geleisteten Tätigkeit und rechnen detailliert und nachvollziehbar ab.

Selbstverständlich können auch feste Pauschalhonorare vereinbart und für zuvor genau definierte Aufgaben festgelegt werden, wenn der Umfang und der damit verbundene Zeitaufwand absehbar sowie für eine Pauschale geeignet erscheint.

Für Dauermandate werden ebenfalls monatliche Pauschalvergütungen im Rahmen eines Dauerberatungsvertrags vereinbart, die es unseren langfristigen Mandanten ermöglichen, einen verbindlichen Rahmen an anwaltlicher Beratung zu nutzen. 

In gerichtlichen Verfahren werden häufig auch die gesetzlichen Gebühren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) abgerechnet. Dabei bemessen sich die Rechtsanwaltsgebühren nach dem sogenannten Gegenstandswert der rechtlichen Angelegenheit. Bei Obsiegen im zivilgerichtlichen Verfahren trägt in der Regel der Gegner die Kosten des gesamten Verfahrens inklusive der Rechtsanwaltskosten. In erstinstanzlichen arbeitsrechtlichen Verfahren werden die Rechtsanwaltskosten dagegen selbst getragen, unabhängig vom Ausgang des Verfahrens. Rechtsschutzversicherungen tragen nur die gesetzlich geregelten Honorare für Rechtsanwälte.

Unsere Mandanten schätzen die Transparenz unserer Gebühren; so ist es für uns selbstverständlich, dass der Mandant von Anfang an über die Tätigkeit sowie die hierfür anfallenden Kosten bzw. einen Kostenrahmen informiert wird. Haben Sie weitere Fragen zur Abrechnung unserer Gebühren dann sprechen Sie uns bei Fragen zum Honorar gern an.